Bockbierfest 2002 - Feuerhof

Feuerhof
2020/2021
Logo Feuerhof
Neuigkeiten und Wissenwertes rund um den Stadteil Feuerhof
Erinnerungen an den Bergbau in Sulzbach-Rosenberg
Leben in der Bergmannssiedlung
mit netten Leuten unterwegs!
Direkt zum Seiteninhalt

Bockbierfest 2002

Bilder Fahrten/Ausflüge
Bockbierfest vom 23. Februar 2002

Starke Sprüche bei starkem Bier
"Gute Besserung" mit 26 gegen vier
Beim Bockbierfest im Gasthof "Zum Bartl" gab es dank der "Kapellenbrüder" viel zu lachen

Wirt, Lehrer und Pfarrer ließen es ordentlich krachen: "Die drei Kapellenbrüder sorgten beim Bockbierfest im Gasthof "Zum Bartl" für Heiterkeit. Sie spießten Alltägliches aus dem Stadtteil Feuerhof ebenso auf wie die Absonderlichkeiten der kleinen und großen Politik.

Ein vollbesetzter Gastraum samt Nebenräumen zeigte das der Wunsch nach Bockbier und den dazu gehörigen Schmankerln kein kleiner war. Für musikalische Umrahmung sorgte die "Haflinger Musi".

Zwei Böcke zur Wahl
Gastwirt Martin Lotter hieß viel lokale Prominenz willkommen. Eine Schmankerlkarte bot die perfekte Grundlage für den hellen Weizenbock aus der Brauerei Sperber, die "Herzog Christian-August-Weiße", und den Weltenburger Asam-Bock vom Fass.

"Kapellenbrüder"
Einen besonderen Höhepunkt setzten die "Drei Kapellenbrüder, der Wirt (Hans-Jürgen Reitzenstein), der Pfarrer (Richard Sperber) und der Lehrer (Anton Fenk). Als Autor zeichnete Karl-Heinz Neidl verantwortlich. Mit spitzer Zunge nahmen die Akteure "Missgeschicke" des vergangenen Jahres aufs Korn.
Zurück zum Seiteninhalt