Kapellen-Brüder, Fingerhakeln und viel Musik beim "Bartl" - Feuerhof Stadtteil von Sulzbach-Rosenberg

Willkommen im Stadtteil Feuerhof
Direkt zum Seiteninhalt

Kapellen-Brüder, Fingerhakeln und viel Musik beim "Bartl"

Bilder Fahrten/Ausflüge
Kapellen-Brüder, Fingerhakeln und viel
Musik beim "Bartl" am Feuerhof
Nicht nur vom Bock "aufgespießt"

Gelungener Bockbierabend im Gasthaus "Zum Bartl" am Feuerhof: Örtliche Prominenz und weniger bekannte Persönlichkeiten hatten die Ehre, sich von den "Drei Kapellenbrüdern" die Leviten lesen zu lassen oder einige ihrer Fehltritte im Spiegelbild zu sehen. Die vierte Runde in der ersten Sulzbach-Rosenberger Fingerhakelmeisterschaft sicherte sich Gerd Pirner aus Großenfalz.

Auch im Gasthaus "Bartl" am Feuerhof wird die Bock-Tradition schon seit vielen Jahren erfolgreich gepflegt. Ein voll besetztes Lokal mit gut gelaunten Gästen machte die Veranstaltung wieder zum Erfolg.

Nicht zuletzt die bissigen, aber auch verschmitzt-hinterfotzigen Aussagen der drei "Kapellenbrüder" an ihrem Stammtisch ließen die Besucher nachdenken oder herzhaft lachen. Überregionales, Regionales oder einfach Geschehnisse aus dem Feuerhofer Umfeld wurden vom Lehrer (Anton Fenk), dem Pfarrer (Manfred Eckert) und dem Wirt (Armin Kraus) vorgetragen und auf ihre eigene Art bewertet. Verantwortlich für dieses mit viel Applaus bedachte Dreiergespräch zeichneten erneut Karl-Heinz Neidl und seine spitze Feder.

Gerd Pirner Sieger
Einen weiteren Höhepunkt bildete der 3. Durchgang in der 1. Sulzbach-Rosenberger Fingerhakelmeisterschaft. Insgesamt acht Teilnehmer konnte Wettkampfleiter Thomas Gebhardt an den berüchtigten Tisch bringen und vor Turnierbeginn mit einem süffigen Bockbier stärken. In Vorentscheidungen waren die Endteilnehmer ermittelt.
Im Endkampf saßen sich Gerd Pirner und Eckhard Walter gegenüber. Beide hatten den berühmten Lederring um den Finger und warteten gespannt auf das Startzeichen. Nur einige Sekunden dauerte danach das Kräftemessen, ehe Gerd Pirner aus Großenfalz seine Stärke als Handwerker bewies und als Sieger umjubelt wurde. Den dritten Platz belegte Georg Schmidt.
Zurück zum Seiteninhalt