Kapellenbrüder liefern im Hotel-Gasthof "Zum Bartl" bissige Rede - Feuerhof Stadtteil von Sulzbach-Rosenberg

Willkommen im Stadtteil Feuerhof
Direkt zum Seiteninhalt

Kapellenbrüder liefern im Hotel-Gasthof "Zum Bartl" bissige Rede

Bilder Fahrten/Ausflüge
Bockbierfest: Kapellenbrüder liefern im
Hotel-Gasthof "Zum Bartl" bissige Rede ab
Hakeln mit den Fingern und verbal

Was es beim Bockbierfest im Gasthaus "Zum Bartl" zu erwarten gab, machten die Kapellenbürger mit ihrem Motto klar: "Wir ziehen frisch und frech vom Leder - sein Fett weg kriegt bei uns ein jeder." Außerdem wurde an diesem Abend ein weiterer Teilnehmer für die Endausscheidung der Stadtmeisterschaft im Fingerhakeln ermittelt.

Die Veranstaltung war wieder geprägt von guter Laune, bissigem Humor, sportlichem Wettkampf und gutem Essen. Die speziell zum Abend passende Speisekarte, süffiger Sperber-Stiberbock und Sperber-Weizenbock sowie die zünftige musikalische Begleitung durch die "Erlbochmusi" bildeten den perfekten Rahmen für einen gelungenen Abend.

Der erste Höhepunkt waren aber wieder die Kapellenbrüder mit ihrem Rundumschlag auf große und kleine Ereignisse. Der Pfarrer (Armin Kraus), der Lehrer (Anton Fenk) und der Wirt (Hans-Jürgen Reitzenstein) beleuchteten und kommentierten so manches, was nicht in Ordnung war oder welche Missgeschicke in und um Sulzbach-Rosenberg passiert sind. Angeprangert wurde zum Beispiel, dass ein Sulzbacher Geschäft schließt und die Kunden gebeten werden beim Nachfolger in Amberg einzukaufen. Die lustigen und nachdenklichen Episoden belohnten die Gäste mit viel Applaus. Der Hausherr Martin Lotter dankte den drei Kapellenbrüdern für ihren Auftritt. Er lobte aber auch Karl-Heinz Neidl, der die bissige Rede der Kapellenbrüder schrieb.
Ein zusätzlicher Höhepunkt war ein weiterer Vorentscheid zur Stadtmeisterschaft im Fingerhakeln. Unter der Leitung von Thomas Gebhardt traten acht Teilnehmer an den Wettkampftisch. Dietmar Kunert landete auf dem dritten Platz. Im Finale siegte Norbert Klier gegen Martin Ruidisch und sicherte sich somit die Teilnahme am Finale beim Sperber Bräu (Mittwoch, 26. April). Christian Sperber überreichte an die drei Erstplatzierte Sachpreise und gratulierte.


Zurück zum Seiteninhalt