KZ-Gedenkstätte Flossenbürg - KulturAS. Gemeinschaft von netten, unternehmungslustigen, kulturbewussten und reiselustigen Menschen

2024/2025
Gemeinschaft von netten, unternehmungslustigen, kulturbewussten und reiselustigen Menschen
Sulzbach-Rosenberg/Feuerhof
Direkt zum Seiteninhalt

KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

Tagestouren und Ausflugsmöglichkeiten im Umland von bis 100 km um Sulzbach-Rosenberg 

KZ-Gedenkstätte Flossenbürg: Ein Ort der Erinnerung und des Gedenkens

Die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, gelegen in der Nähe der gleichnamigen Stadt im Oberpfälzer Wald, ist weit mehr als nur ein Museum. Sie verkörpert ein wichtiges Stück Geschichte und dient gleichzeitig als Ort des Friedens, des Gedenkens und des Lernens. Mit einem Bildungszentrum und einem Museumscafé bietet sie Raum für Besucher, um sich intensiv mit der dunklen Vergangenheit auseinanderzusetzen.

Zwei Dauerausstellungen bilden das Herzstück der Gedenkstätte. Sie informieren eindrücklich über die grausame Geschichte des Konzentrationslagers Flossenbürg und dessen weitreichende Nachwirkungen bis in die Gegenwart. Über einen Zeitraum von sieben Jahren, von 1938 bis 1945, waren hier mehr als 100.000 Menschen inhaftiert, von denen mindestens 30.000 ihr Leben verloren. Die Häftlinge wurden zur Zwangsarbeit gezwungen, um die Granitvorkommen auszubeuten und später für die Rüstungsproduktion der Firma Messerschmitt Flugzeugteile zu montieren.

Das Lager Flossenbürg war zudem ein Zentrum eines weitverzweigten Systems von rund 90 Außenlagern in verschiedenen Regionen, darunter Bayern, Böhmen und Sachsen. Die Befreiung des Lagers am 23. April 1945 durch die US-Armee kam für viele Häftlinge zu spät, denn die SS hatte bereits zahlreiche von ihnen auf Todesmärsche geschickt.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden Teile des ehemaligen KZ-Geländes neu genutzt oder zerstört. Doch seit 1946 erinnert eine der ältesten KZ-Gedenkstätten Europas an das Geschehene. In den folgenden Jahrzehnten wurde die Gedenkstätte erweitert, unter anderem um eine Friedhofsanlage und Ausstellungen. Besonders bemerkenswert ist die Wiederherstellung des ehemaligen Appellplatzes, der nach über fünf Jahrzehnten als Industrieareal wieder Teil der Gedenkstätte wurde.

Die Eröffnung der Dauerausstellung "Konzentrationslager Flossenbürg 1938 – 1945" im Jahr 2007 markierte einen bedeutenden Meilenstein in der Aufarbeitung der Geschichte. Diese wurde 2010 durch die Eröffnung einer weiteren großen Dauerausstellung mit dem Titel "Was bleibt – Nachwirkungen des Konzentrationslagers Flossenbürg" ergänzt.

Die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg steht heute als Mahnmal gegen das Vergessen und als Ort der Erinnerung für kommende Generationen. Ihr Besuch hinterlässt bei den Gästen einen nachhaltigen Eindruck und fördert das Verständnis für die Bedeutung von Frieden, Toleranz und Menschlichkeit.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Gedenkstätte Flossenbürg


Zurück zum Seiteninhalt