Truppenübungsplatz Grafenwöhr - Feuerhof Stadtteil von Sulzbach-Rosenberg

Willkommen im Stadtteil Feuerhof
Direkt zum Seiteninhalt

Truppenübungsplatz Grafenwöhr

Bilder Fahrten/Ausflüge
Siedlergemeinschaft Feuerhof besichtigt Truppenübungsplatz Grafenwöhr
am 17. Juli 2009

Der Truppenübungsplatz Grafenwöhr liegt in der Nähe des Ortes Grafenwöhr im Landkreis Neustadt an der Waldnaab (Oberpfalz) und zählt mit einer Fläche von 234 km² zu den größten weltweit. Er ist der größte Truppenübungsplatz Europas, auf dem scharf geschossen wird. Der Truppenübungsplatz ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor und einer der größten Arbeitgeber in der Region (3.600 lokale Arbeitnehmer direkt). Im Truppenübungsplatz Grafenwöhr gibt es zwei große Lager das Ostlager in Grafenwöhr sowie das Südlager in Vilseck das auch als Rose Barracks bezeichnet wird. In Vilseck ist eine Komplette Brigade der US Army stationiert. In Grafenwöhr soll eine Brigade stationiert werden. Die Baumassnahmen laufen im Moment. Der Truppenübungsplatz wird vornehmlich für Schießübungen mit allen Waffensystemen der US Streitkräfte genutzt. Das Verwaltungs- und Unterkunftsgelände befindet sich im nördlichen Bereich, das Trainingsgelände in der Mitte und die Vilseck military community im Süden.
Am Eingangstor des Südlagers Vilseck wartete der Pressesprecher der US-Garnison Franz Zeilmann auf uns, auf der Fahrt durch das Gelände haben wir einen umfassenden Einblick erhalten

Ein Hauch von Geschichte umweht die Besucher bei der Besichtigung des Friedhofes von Haag und der Kirchenruine in Hopfenohe. Die Bewohner mussten ihre Dörfer in den 30er Jahren verlassen, als der Truppenübungsplatz unter Adolf Hitler auf seine heutige Größe erweitert wurde. Viele der ehemaligen Bewohner nutzen bis heute die Möglichkeit, an Allerheiligen die Gräber ihrer Angehörigen aufzusuchen und der Toten zu gedenken.

Der Haager Friedhof
Im Jahre 1992 wurde dem weiteren und endgültigen Verfall mit vereinten Kräften Einhalt geboten: In einer gemeinsamen Aktion des Heimatvereins Grafenwöhr, des Bundeswehr-Verbindungskommandos (DMV) und des Bundesforstamtes Grafenwöhr wurde der altehrwürdige Friedhof von Haag gleichsam "generalsaniert". Erstmals 1992 gestattete der damalige US Kommandeur den Besuch des Haager Friedhofes. Seither dürfen - vor allem ehemalige Haager - an Allerheiligen die Gräber ihrer Vorfahren besuchen.

Ehemaliges Dorf Hopfenohe
Weiter ging es zu den Ruinen der Kirche von Hopfenohe. Witterungseinflüsse und zahlreiche Treffer ließen die Ruine immer mehr verfallen, ehe dann 2004 größere Maßnahmen zum Erhalt in Angriff genommen wurden, mit dem die Überreste vor dem weiteren Verfall bewahrt wurden. In der Nahe des Orts verläuft die europäische Wasserscheide. Das frühere Dorf Hopfenohe war eines der ältesten Dörfer dieser Region.

Der Grafenwöhrer Wasserturm mit 42 m Höhe ist seit fast 100 Jahren das Wahrzeichen für den Truppenübungsplatz aber auch für die Stadt Grafenwöhr. Er dient auch heute noch der Wasserversorgung des Truppenübungsplatzes.

Es war eines der größten Wohnungsbauprojekte Deutschlands: die Netzaberg Housing Area am nördlichen Rand des Truppenübungsplatzes der US-Armee in Grafenwöhr. Innerhalb von zwei Jahren wurden 832 Doppelhaushälften und Reihenhäuser erstellt

Zeilmann führte die Ausflügler durch die Camps Aachen, Algier und Normandy, in denen die NATO-Truppen bei Mänövern untergebracht sind. Der Übungsplatz Grafenwöhr weise mit die bedeutensten Rotwildbeständen in Bayern auf. Laut Zeilmann werden jährlich zirka 1500 Stück Rotwild zur Strecke gebracht. Der Holzeinschlag beträgt 100 000 Festmeter pro Jahr, womit das Bundesforstamt Grafenwöhr auch eine bedeutende wirtschaftliche Rolle einnimmt.

Beeindruckend waren dann Besuch und Blick ins Gelände vom Schwarzenberg (536 m) mit dem Beobachtungsturm "Bleidorn"(21 m). Von dort aus hatten die Gäste ein vorzüglichen Rundumblick in die Impact Area, das Einschussgebiet im Zentrum des Platzes. In einem der Ziegelsteine am alten Turm soll Elvis Presley bei einem seiner Manöveraufenthalte in den Jahren 1958 und 1959 seinen Namen geritzt haben.
Zurück zum Seiteninhalt