Stimmungsvoller Kurzurlaub auf Rügen - Feuerhof Stadtteil von Sulzbach-Rosenberg

Willkommen im Stadtteil Feuerhof
Direkt zum Seiteninhalt

Stimmungsvoller Kurzurlaub auf Rügen

Bilder Fahrten/Ausflüge
Stimmungsvoller Kurzurlaub auf Rügen
29. September - 3. Oktober 2017
Rügen ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert

Rügen ist die größte deutsche Insel mit mehr als 1 Millionen Besuchern jährlich eines der beliebtesten Urlaubsziele der südlichen Ostseeküste. Die größte Insel Deutschlands überzeugt ihre Gäste nicht nur mit durchschnittlich mehr als 2.000 Sonnenstunden pro Jahr, sondern auch durch ein reichhaltiges touristisches Angebot. Das „Tor“ zur Insel Rügen ist die Hansestadt Stralsund, neben den Kreidefelsen und traumhaften Buchten laden auch Kap Arkona, die Seebrücke Sellin, das Ostseebad Binz und der Kreuzfahrthafen Sassnitz zum Entdecken ein. Besuchen Sie mit uns die größte und schönste Insel Deutschlands.

1. Tag: Auf geht´s um 6 Uhr beim Bartl nach Rügen der größten deutschen Insel. Eine lange Anfahrt stand uns bevor, aber gut ausgerüstet mit Wienerln, Brezen, Süßigkeiten, Kaffee und Bier kamen wir am Nachmittag bei einem Zwischenstop am Pier 7 in Waremünde an. Bei Karls Erlebnishof konnte man Schlemmen, Shoppen und Schiffe gucken, es lag das Kreuzfahrtschiff „Norwegian“ mit 326 m länge vor Anker, weiter geht s jetzt nach Rügen. Am frühen Abend erreichten wir das Park Hotel Sellin.
2. Tag Ausflug zur Insel Hiddensee. Rügens kleine Nachbarinsel, steht der großen Schwester in nichts nach. Mit der Fähre gings nach Neuendorf wo die Pferdekutschen schon auf uns warteten, mit gemütlichen 2 PS brachten uns die wetterfesten Kremser bei einer einstündigen Kutschfahrt vorbei an Fischerhäusern nach Vitte. Das Eiland beherbergt auf engstem Raum sehnsuchtsvolle Küstenlandschaften, satte Wälder, friedliche Heide- und Weidenlandschaften sowie geheimnisvoll anmutende Moore. Die Insel ist autolos, sodass die Natur stressfrei genutzt werden kann. Von Vitte setzte die Fähre wieder nach Schaprode über und der Bus brachte uns jetzt nach Binz. Von dort gings mit dem Zug weiter. Der „Rasende Roland“ eine nostalgische, dampfgetriebene Schmalspurbahn brachte uns nach Sellin. Es war schon Erlebnis mit dem „Roland“ dampfend und schnaufend über die Insel zu zockeln.
3. Tag Nach dem Frühstück starteten wir zu einer geführten Inselrundfahrt mit einer Gästeführerin. Erster Stopp war das Nationalpark-Zentrum Königsstuhl. Schon seit vielen Jahren fühlen sich die Menschen von den imposanten Kreidefelsen – den Wahrzeichen Rügens – angezogen. Der größte Kreidefelsen ist der Königsstuhl mit einer Höhe von 118 m. Von hier hat man zwar einen schönen Blick auf die Ostsee, aber halt nicht auf den Königsstuhl selbst, denn da steht man drauf! Hier bietet sich ein Rundgang zur Victoria-Sicht, um einen Blick auf den Königsstuhl zu erhaschen. Auch kann man von hier wunderbare Fotos machen! Nächster Halt war das Ostseebad Binz. Es ist das bekannteste Seebad der Insel Rügen. Binz liegt an einer der schönsten Buchten – der Prorer Wiek. Im Osten ist Binz ganz und gar der Ostsee zugewandt, im Süden grenzt der Ort an die Waldgebiete der Granitz. Als nächstes Seebad erkundeten wir Sellin, auf einer Anhöhe angekommen liegt linker Hand das elegante neue Kurhaus. Von hier aus genießt man den herrlichen Blick auf die wohl schönste Seebrücke Deutschlands.
4. Tag Heute steht eine Schiffstour und Kap Arkona auf dem Programm und es sollte ein ereignisreicher Tag werden. Eine der schönsten Bootstouren auf Rügen vom Assnitzer Hafen ist mit Sicherheit die Strecke entlang der Kreidefelsen, vorbei an der berühmten Kreidefelsformation Königsstuhl, entlang des UNESCO-Weltnaturerbes „Alte Buchenwälder“. Spektakulär, stimmungsvoll und spannend war die Tour, bei Böen starker bis stürmischer Wind mit einzelnen Sturmböen bis 88 km/h (entsprechend Windstärke 8 bis 9) stachen wir in See, für einige war die 1 1/4 stündige Bootstour dann doch zuviel. Auf einem schaukelnden Schiff ist fast niemand vor der Seekrankheit gefeit. Zurück in Sassnitz bei Dauerregen mit Niederschlagsmengen von mehr als 50 Liter war an eine Weiterfahrt zum Kap Arkona nicht mehr zu denken. Kurzerhand haben wir dann das Programm geändert und und besuchten den  "Koloss von Prora" - so wird das längste Gebäude Europas genannt. Die Nazis schufen 1936 den 4,5 Kilometer langen, sechsgeschossigen Betonklotz als Kraft-durch-Freude-Seebad (KdF).  Heute beherbergt der Koloss in der Nähe des Ostseebads Binz viele Museen sowie das Dokumentationszentrum Prora und die Kultur Kunststatt Prora, Ausstellungen, eine Jugendherberge, gastronomische Angebote und einiges mehr.
5. Tag Rückreise über Stralsund und einer Stadtführung mit einem Stralsunder Original, eine reiche Kaufmannsfrau aus der Hansezeit und ein Matrose nahmen die Neugierigen mit in das Stralsund ihrer Zeit, in der UNESCO-Weltkulturerbe- und Hansestadt gab’s viele kulturelle Sehenswürdigkeiten zu sehen. Neben den drei Kirchen, dem Rathaus samt Marktplatz, der alten Stadtmauer, dem Kloster, ... gibt es im Zentrum fast in jeder Straße bemerkenswerte Hausfassaden aus der Blütezeit der Hanse. Das ehemalige Segelschulschiff GORCH FOCK kehrte 2003 in seinen alten Heimathafen zurück. Seither liegt es an der Fährbrücke im Stralsunder Hafen und kann besichtigt werden. Anschließend ging’s zügig zurück nach Sulzbach-Rosenberg
Fotos: Walter Heldrich, Johann Göppl
Zurück zum Seiteninhalt