Bergknappenkapelle der Stadt Sulzbach-Rosenberg - Feuerhof Stadtteil von Sulzbach-Rosenberg

Willkommen im Stadtteil Feuerhof
Direkt zum Seiteninhalt

Bergknappenkapelle der Stadt Sulzbach-Rosenberg

Bergknappenkapelle

Der Vergangenheit verpflichtet - der Zukunft zugewandt

Einen bemerkenswerten Auftrieb erlebte der Knappenverein im Jahre 1896 durch die Gründung einer Bergkapelle, die lange Jahre hindurch von dem bekannten, tüchtigen Stadtmusikermeister Merklein geleitet wurde. Sie trat zum erstenmal in der Öffentlichkeit im Mai 1897, anläßlich der Besuches des Prinzen Ludwig in Sulzbach, der bei dieser Gelegenheit eine Grubenfahrt auf Grube Etzmannsberg machte. Im Jahre 1898 spielte dann die Bergknappenkapelle zum erstenmal zum Bergball auf.
Die Bergknappenkapelle der Stadt Sulzbach-Rosenberg ist nunmehr die offizielle Stadtmusikkapelle. Neben ihrem musikalischen Leiter Johannes Mühldorfer engagieren sich hier ca. 30 ehrenamtliche Musiker. Die bei den Auftritten getragene Bergmannsuniform betont dabei bereits optisch den Wert der Weiterführung der Tradition.

Zu den alljährlichen festen Terminen zählen das Jahreskonzert der Bergknappenkapelle am ersten Donnerstag nach dem Altstadtfest, die Teilnahme an der Barbarafeier des Bergknappenvereins im Dezember und seit 2014 das Raiffeisen-Benefizkonzert in der Sulzbacher Christuskirche zum Frühjahrsanfang.
Unumstrittener Höhepunkt der letzten Jahre war für die Bergknappenkapelle ein Standkonzert, das sie anlässlich der 975-Jahr-Feier der Stadt Berlin am 28.1.2012 direkt vor dem Brandenburger Tor aufführen durfte.

Das Programm der Kapelle umfasst diverse Musikstile aus sämtlichen Epochen der Blasmusikliteratur. Neben den klassischen Konzertmärschen, Operettenmelodien, Polkas und Walzern wurden insbesondere in den letzten Jahren verstärkt auch Pop- und Rockstücke und Filmmusiken ins Repertoire aufgenommen. Traditionell wird nahezu jedes Konzert mit dem typischen „Glück-Auf-Marsch", der Hymne der Bergarbeiter, beschlossen. Die Bergknappenkapelle freut sich natürlich stets über neue Mitspieler. Wer Zeit und Lust hätte, ist gerne eingeladen, an einer Probe der Kapelle (jeden Donnerstag um 19:30 Uhr im Probenraum An der Allee 2) teilzunehmen.

In diesem Sinne: GLÜCKAUF!

Förderverein:

Es waren lange Diskussionen und viele Überlegungen nötig, bis es im Oktober 2010 endlich soweit war und die Gründungsversammlung mit folgendem Ergebnis stattfand: 1. Vorsitzende Alexandra Ottmann, 2. Vorsitzender Christian Kohl, Schriftführer Andreas Eckl, Kassier Karin Kraus, sowie 3 Beisitzer: Hans Renner, Johannes Mühldorfer, Reiner Vogel.

Der Gedanke den wir hatten und auch nach wie vor verfolgen ist, dass der Bergbau über Jahrhunderte die Region und die Stadt geprägt hat und als heute noch sichtbares Zeichen dieser Ära das Bergknappenorchester als förderungswürdiger musikalischer Botschafter in Stadt und Land unterstützt werden muss! So arbeiten wir seit gut 3 Jahren daran, die Kapelle auch für junge Musiker attraktiv zu gestalten.

Der Förderverein hat sich zur Aufgabe gemacht neue Uniformen, Notenmaterial und so manch andere Notwendigkeiten zu finanzieren. Die Gelder sind zwar auch bei uns sehr begrenzt, aber dennoch haben wir es vor 2 Jahren geschafft, mit unseren Musikern ein Wochenende nach Berlin zu fahren, wobei das Standkonzert am Brandenburger Tor mit Sicherheit jedem Teilnehmer unvergessen bleiben wird. In diesem Jahr haben wir uns eine Orchesterfahrt nach Dresden und die Teilnahme am dt. Bergmannstag in Marienberg vorgenommen. Aber wie überall kann ein Förderverein noch so gut sein, das Wichtigste bei uns sind die Musiker. Nachdem unser Altersdurchschnitt mittlerweile von ganz jung bis alt reicht, sowie unser Repertoire auch breit gefächert ist kann man wohl sagen, dass bei uns jeder mitspielen kann, egal ob Altmusiker oder Wiedereinsteiger.

Als städtisches Blasorchester liegt unser Hauptaugenmerk bezüglich der Nachwuchsförderung bei den fortgeschrittenen Schülerinnen und Schülern der städt. Sing- und Musikschule, die die dortigen Nachwuchsorchester durchlaufen haben und sich der konzertanten Blasmusik weiter widmen möchten. Diese Kooperation wurde im letzten Jahr besiegelt und ist naturgemäß ein längerer Prozess, der bei langem Atem der Beteiligten sicher von großem Erfolg gekrönt sein wird.

Probe jeden Donnerstag
Sollten Sie, da Sie diesen Artikel jetzt lesen ein Instrument spielen und Lust verspüren bei uns mitzumachen sind Sie herzlich eingeladen, unverbindlich an einer Probe teilzunehmen (auch als Zuhörer). Wir proben jeden Donnerstag um 19.30 Uhr im alten Rotkreuzhaus, An der Allee, in Sulzbach-Rosenberg. Also einfach vorbeischauen, eine kurze Anmeldung bei Alexandra Ottmann, Telefon 09661-4523, wäre sinnvoll.
Zurück zum Seiteninhalt