Kapelle St. Barbara - Feuerhof

Feuerhof
2020/2021
Logo Feuerhof
Neuigkeiten und Wissenwertes rund um den Stadteil Feuerhof
Erinnerungen an den Bergbau in Sulzbach-Rosenberg
Leben in der Bergmannssiedlung
mit netten Leuten unterwegs!
Direkt zum Seiteninhalt

Kapelle St. Barbara

Verschönerung des Stadtbildes

Als weiterer Blickfang am Feuerhofwurde 1978 das sogenannte "Bartl-Dreieck" angelegt, die Mitglieder der Siedlergemeinschaft umgaben es mit einem rustikalen Bretterzaun und setzten in die Mitte einen von Fritz Kohl gefertigten Zierbrunnen mit Blumen. So gaben sie ein Beispiel, wie man mit etwas Eigeninitiative und Bürgersinn bei verhältnismäßig geringem Mittelaufwand zur Verschönerung des Stadtbildes beitragen kann. Der reizvolle Ort ist eine Augenweide, ein Ort des Friedens und der Ruhe

Kapelle St. Barbara

"A.D. 1988, St. Barbara bitt`für uns", heißt es in kunstvoll angebrachten Lettern über dem Portal der kleinen Kapelle am Bartl-Dreieck, und dieser Ruf zur Schutzheiligen der Bergleute ist mehr als nur ein frommer Brauch. Auf Initiative des damaligen Vorsitzenden der Siedlergemeinschaft Adolf Hausner wurde die Kapelle "St. Barbara" errichtet, deren Grundsteinlegung am 29. April 1988 war. Nachdem der Bau beschlossene Sache war, machten sich Adolf Hausner und Georg Sperber sofort daran, freiwillige Spenden zu sammeln. Und sie mußten nicht lange bitten. Zahlreiche Firmen stellten großzügig das benötigte Material zur Verfügung.
Auch die Mitglieder der Siedlergemeinschaft stellten neben ihrer Arbeitskraft weitere Spenden zur Verfügung. Wieder viel Fleiß haben die Feuerhofsiedler mit viel Eigenintiative zur Verschönerung ihrer Siedlung und der ganzen Stadt beigetragen.
Eine Stätte der stillen Einkehr und Andacht, zugleich aber auch eine Zierde für das Siedlungsbild, diese Kapelle an der alten Weggabelung beim Gasthof "Zum Bartl" kann man ohne Zweifel als ein Schmuckstück für den Feuerhof ansehen.
Im Januar 1989 segnete man die Glocke, gestiftet von der Siedlergemeinschaft und der Stadt. Sie läutet seitdem täglich regelmäßig und zu den Andachten.
Zurück zum Seiteninhalt