Herz Jesu-Kirche - KulturAS, wo Kultur und Bergbau aufeinandertreffen

2024/2025
wo Kultur und Bergbau aufeinandertreffen
Sulzbach-Rosenberg/Feuerhof
Direkt zum Seiteninhalt
Sulzbach-Rosenberg
Herz Jesu-Kirche

Der Zuzug von hunderten Maxhüttenarbeitern mit ihren Familien im 19. Jahrhundert führte zu einem sprunghaften Anstieg der Katholiken in Rosenberg. Nachdem sich beide Konfessionen Jahrhunderte lang die alte Johanniskirche als Simultankirche geteilt hatten, errichteten die Katholiken zwischen 1898 und 1899 an der Ostflanke des Schlossberges ihre eigene Kirche: eine prächtige dreischiffige Basilika im neugotischen Stil. Am 23. Oktober 1899 wurde sie feierlich geweiht. Das harmonische Gesamtbild mit drei Flügelaltären, bunten Glasfenstern und einer prächtigen Kanzel prägte den Kirchenraum.

Jedoch musste dieses kunstvolle Interieur in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts einer übertriebenen Modernisierungswelle weichen. 1989 erfuhr die Herz-Jesu Kirche ihre jüngste Außensanierung, gefolgt von einer Innenrestaurierung in den Jahren 1997/98. Dabei wurde die neue Einrichtung stark an das ursprüngliche Bild des Kirchenraumes angelehnt. Ein zentraler Blickfang ist ein Flügelaltar, errichtet von der Südtiroler Holzschnitzer- und Altarbauerfamilie Insam nach Art der spätgotischen Riemenschneider-Werke.

Besonders sehenswert sind die beiden Johannes-Figuren an den Langhauspfeilern. St. Johannes der Täufer, gekleidet in ein Gewand aus Kamelhaaren, hält das Buch mit dem Lamm. St. Johannes der Evangelist, mit einem Kelch in der Hand. Diese spätgotischen Arbeiten stammen aus dem Ende des 15. Jahrhunderts und sind Relikte der alten St. Johanniskirche, dem ersten Gotteshaus in Rosenberg.

Mehr Informationen zur Gemeinde finden Sie auf der Homepage der Gemeinde.

Zurück zum Seiteninhalt