Christuskirche - KulturAS, wo Kultur und Bergbau aufeinandertreffen

2024/2025
wo Kultur und Bergbau aufeinandertreffen
Sulzbach-Rosenberg/Feuerhof
Direkt zum Seiteninhalt
Sulzbach-Rosenberg
Christuskirche

Die Silhouetten der Türme der Christuskirche und der katholischen Marienkirche prägen zusammen mit dem Schloss das charakteristische Stadtbild von Sulzbach. Nach der Aufhebung des Simultaneums für die Stadtpfarrkirche im Jahr 1957 plante der Architekt Gustav Gsaenger den Bau der neuen evangelischen Christuskirche, inspiriert von der Matthäuskirche in München. Ein massiver quadratischer Turm ist an der Nordseite des rechteckigen Saalbaus mit Nord- und Westempore angeordnet. Die Altarwand ist mit einem monumentalen Marmormosaik verziert, das das himmlische Jerusalem von Angela Gsaenger zeigt, während an der Ostwand das hölzerne Epitaph des Ulrich Sitzinger aus dem Jahr 1587 hängt.

Der Saalbau bietet Platz für etwa 800 Personen, einschließlich einer Empore auf durchgehenden Stützen an der rechten Seite. Im Untergeschoss befindet sich ein großer Gemeindesaal. Die äußere Gestaltung der Kirche greift mittelalterliche Elemente auf, die die Umgebung der Neustadt widerspiegeln. Im Gegensatz zu den durchgehenden Bänken im Inneren der Kirche, die gemeinsam mit der Empore die Horizontalität betonen, verleihen die schlanken, emporentragenden Stahlbetonsäulen eine deutliche vertikale Ausrichtung. Das dominierende Element an der Altarwand ist ein durchgehendes Marmormosaik, das von Angela Gsaenger, der Tochter des Architekten, entworfen wurde und das himmlische Jerusalem gemäß der Offenbarung des Johannes darstellt.

Etwa die Hälfte der Bevölkerung von Sulzbach-Rosenberg gehört der evangelischen Konfession an, wobei sie sich auf die Kirchengemeinden St. Johannis in Rosenberg und die Christuskirche in Sulzbach verteilen.

Die Kirchengemeinde Sulzbach-Christuskirche, zu der auch die evangelischen Einwohner des Marktes Hahnbach gehören, zählt etwa 6500 Gemeindeglieder und zählt zu den größeren Stadtgemeinden in unserem Dekanat. Die Gemeinde hat eine lange Geschichte, die weit über die Errichtung der Kirche hinausreicht und im Jahr 2018 ihr 60-jähriges Jubiläum feierte.

Mehr Informationen zur Gemeinde finden Sie auf der Homepage der Gemeinde.
Zurück zum Seiteninhalt